Zuordnungsprobleme

Bald ist sie da, die WM. Ich freue mich. Freue mich auf die Spiele, die Tore, die Public-Viewings, all die Sachen, die das einzigartige WM-Gefühl entstehen lassen. Die Welt wird sich wochenlang nur um unseren geliebten Ball drehen, wenn sie das nicht schon lange tut.

Jetzt gibt es aber ein Problem: Die Türkei ist nicht dabei. Bei all der Euphorie, bei all der Vorfreude muss ich also immer im Hinterkopf behalten: mein Vaterland schaut nur zu. Jetzt ist die Frage, für mich wie für Millionen anderer Türken, die hier geboren und aufgewachsen sind: Sind wir für Deutschland? Fiebern wir mit den Deutschen mit? Dürfen, können wir das überhaupt? Weiterlesen

Jubel…?

Kleiner, kurzer Abstecher nach Youtube. Heute ein etwas verwirrendes Schmuckstück. Folgendes:

Der Linke, nicht identifizierbar, sicher aber spanischer Nationalspieler: springt auf.
Fabregas: hält es ebenfalls nicht auf dem Stuhl, klatscht danach freudig Casillas ab.
Der: nimmt das Freude-Abklatschen gelassen an.

Alle drei, scheinbar: sehr erfreut über das 1-0 der Türkei im Halbfinale der EM 2008 gegen Deutschland.

Da stellt sich natürlich die Frage: Warum freuten sich drei im Finale stehende spanische Nationalspieler mit der Türkei und gegen Deutschland?

Die von den im Video zu hörenden, türkischen Kommentatoren vorgeschlagene These wird wohl zutreffen:

„Gegen die Deutschen möchte keiner spielen. Niemand. Wir reden hier von Deutschland.“

Up & Down

So wurde Darius Vassell im Sommer in der Türkei bei Ankaragücü empfangen:

So beschrieb er seine Situation im Dezember in seinem ziemlich beeindruckenden Blog:

Ich kann nicht schlafen, ich denke nur über meine vielen Probleme hier und deren Lösung nach..
Ich liege im Bett und das Geräusch der Klimaanlage klingt wie der Motorraum eines Zuges voller gestressten Gedanken.

Lass ich jetzt einfach mal so stehen.

Alle auf Sercan!

Ein türkisches Talent hat (angeblich) das Interesse europäischer
Spitzenvereine und (ganz sicher) das Interesser türkischer Spitzenvereine geweckt. Sercan Yildirim ist zum einen die neue Hoffnung des türkischen Fussballs, zum anderen ein Paradebeispiel für das Wetteifern der Istanbuler Großclubs und die Sensationsgier türkischer Medien.

Weiterlesen